07 Aug

Die Europäische Kommission stellt dem Hohen Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen (UNHCR), zusätzliche 9,3 Mio. Euro zur Verfügung, damit gezielt Flüchtlinge und Migranten in Griechenland unterstützt werden können. Die Finanzhilfe soll dafür sorgen, dass die Hilfsaktivitäten auf den Inseln weitergeführt werden können.

Das Geld fließt in Transport, Unterkunft, Hilfe für Umverteilungskandidaten, Schutz und Bildungsmöglichkeiten für Kinder, unter anderem in  ein Pilot-Vormundschaftsnetz für unbegleitete Minderjährige. Zudem werden Dolmetscherleistungen, Hilfsgüter zur Deckung von Grundbedürfnissen und die Unterstützung von Opfern sexueller oder geschlechtsbezogener Gewalt und Misshandlung unterstützt.

Damit beläuft sich der Betrag der den griechischen Behörden und den in Griechenland tätigen internationalen Organisationen zur Verfügung gestellten Mitteln auf insgesamt 371,16 Mio. Euro, zusätzlich zu den 509,5 Mio. Euro, die Griechenland bereits im Rahmen der nationalen Programme für den Zeitraum 2014-2020 zugewiesen wurden.